OCEAN7 jetzt auch als E-Paper!

Vadlau/Ogar: Jetzt ist alles möglich!

Regatta | 27.02.2016 - 08:52:32

Die 470er-Seglerinnnen Lara Vadlau und Jolanta Ogar greifen nach zwischenzeitlicher Disqualifikation jetzt in Argentinien nach ihrer vierten WM-Medaille in Folge.

 

Die Titelkämpfe vor Buenos Aires geizen nicht mit Extremen. Nachdem der leichte Wind auf dem mit grünen Pflanzeninseln überzogene Rio de la Plata bereits während der gesamten Woche für etliche Verzögerungen gesorgt hat, musste am Freitag erst ein Gewitter und starke Regen abgewartet werden, eher die Flotten bei diesmal sehr lebhaften Winden auslaufen konnten. Damit begann auch der fünfte Regattatag mit Verspätung und aus Sicht der OeSV-Damen mit unerfreulichen Nachrichten.

Die Jury hatte Lara Vadlau und Jolanta Ogar für einen Regelverstoß (Tonnenberührung) in der siebenten Wettfahrt disqualifiziert, der Gegenprotest wurde aufgrund mangelhafter Beweise abgelehnt. Die Österreicherinnen ließen sich dadurch aber nicht aus der Ruhe bringen und zeigten eine seglerisch abermals starke Leistung. Dank der Plätze zwei und fünf verbesserten sich die Doppel-Weltmeisterinnen auf Zwischenrang zwei und greifen damit im Medal Race, das am Samstag um 11.00 Uhr Ortszeit geplant ist, nach ihrer vierten WM-Medaille in Folge.

Die Ausgangsposition garantiert einen spannenden Endspurt, aufgrund der doppelten Punkte die in der finalen Runde der Top-10 vergeben werden und der knappen Abstände, kommen acht Boote für die Medaillen in Frage.

Für die OeSV-Herren sind die Titelkämpfe hingegen zu Ende. Matthias Schmid und Florian Reichstädter beenden die Weltmeisterschaft auf Rang 18, David Bargehr und Lukas Mähr folgen auf Platz 25.

 

Stimmen:

Lara Vadlau:

„Es war in jeder Hinsicht extrem, ich habe ununterbrochen das Schwert und Ruder rausnehmen müssen, weil sich irgendein Grünzeug verfangen hat. In der zweiten Wettfahrt hatten wir einen Ast im Schwertkasten, der uns um ein Haar eine Kenterung gekostet hätte. Unterm Strich sind wir halbwegs glimpflich, weil ohne Schaden über die Runden gekommen und haben nun die Möglichkeit eine weitere Medaille zu holen. Die Ausgangsposition verspricht einen Nervenkrimi, wir werden zunächst auf uns schauen, unser eigenes Rennen segeln und während der Wettfahrt und je nach Verlauf verstärkt auf unsere Gegnerinnen eingehen.“

 

Matthias Schmid:

„Wir sind phasenweise in einem Wald gesegelt, es war wieder unglaublich mühsam und auch heute ein echter Spießrutenlauf. Der Spaß- und Fairnessfaktor hält sich in Grenzen, wir sind in dieser Woche taktisch zu fehlerhaft unterwegs gewesen, hatten aber auch nicht die nötige Portion Glück, die es speziell unter diesen Umständen gebraucht hätte. Das Ergebnis spiegelt nicht unsere Möglichkeiten wieder, umso mehr freuen wir uns auf das bevorstehende Trainingslager in Rio, wo ein komplett anderes Revier und ganz andere Herausforderungen warten und wo wir uns seglerisch wesentlich wohler fühlen.“

 

Lukas Mähr:

„Schade. Wir hätten die Serie sehr gerne mit einem positiven Erlebnis abgeschlossen, die Disqualifikation wegen Frühstarts hat uns leider noch einmal ein paar Plätze gekostet. Es war eine definitiv verrückte Woche, in der nicht immer alles so geklappt hat wie wir uns das vorgestellt haben. Wir haben zu viele Fehler gemacht und hatten auf die krassen Bedingungen nicht immer die richtige Antwort parat. Das war zum Teil Unvermögen, zum Teil aber auch den Bedingungen geschuldet. “

 

Zwischenstand:

 

470er-Damen/39Boote/9Wettfahrten/1Streicher:

1. Camile Lecointre/Helene Defrance                     FRA     44

2. Lara Vadlau/Jolanta Ogar                                    AUT     50 (21)/7/2/1/8/4/DSQ/2/6

3. Jo Aleh/Polly Powrie                                             NZL      51

4. Xiaoli Wang/Lizhu Huang                                     CHN     56

5. Fernanda Oliveira/Ana Luiza Barbachan           BRA      58

6. Sydney Bolger/Carly Shevitz                                USA     63

7. Agnieszka Skrzypulec/Irmina Gliszczynska       POL      67

8. Anne Harger/Briana Provancha                          USA     68

 

470er-Herren/43 Boote/10Wettfahrten/1Streicher:

1. Sime Fantela/Igor Marenic                           CRO    42

2.Paul Snow-Hansen/Daniel Wilcox                 NZL    55

3. Mathew Belcher/Will Ryan                           AUS    58

18. Matthias Schmid/Florian Reichstädter   AUT    153 (26/12/(27)/5/6/23/16/20/18/28)

25. David Bargehr/Lukas Mähr                       AUT    188 (23/17/5/10/32/17/30/24/31/(BFD)

 

 

Fotos: Capizzano


 

Seiten (1): 1

Name Text
Es wurden noch keine Kommentare abgegeben!
Kommentar schreiben
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
Text:
eMail
Visuelle Bestätigung: =>
OCEAN7 jetzt auch als E-Paper!